Donnerstag, 12. Juni 2014

Blattgold

Vorgestern war bei mir mal wieder eine Lorbeerseife dran, sie müssen ja lange reifen und mein Vorrat geht zur Neige. Dasselbe Rezept wie letztes Mal (65% Olive, 20% Lorbeer, 12% Babassu und 3% Rizinusöl), aber diesmal schlicht anstatt marmoriert:



Für die "Blattgold"-Optik habe ich einfach ein paar Lorbeerblätter auf den gerade eingefüllten Seifenleim gelegt und vorsichtig angedrückt. Diese habe ich nach dem Ausformen wieder entfernt und die entstandenen Abdrücke mit etwas Gold-Mica bestäubt.
Der vorsorglich gegen die Sodaasche aufgesprühte Alkohol hat diesmal zu diesen merkwürdigen dunklen Punkten und Unebenheiten auf der Seife geführt. Und wie es sich für eine richtige Lorbeerseife gehört, gab es auch ein paar abgesplitterte Stellen beim Schneiden. Aber egal, ich bin trotzdem ganz zufrieden mit ihr!

Kommentare:

  1. Eine super tolle Idee! Die Seife sieht sehr edel aus! Einfach, aber richtig fein. Mit dem Alkohol habe ich die gleichen Probleme. Ich glaube, es muss mehr besprüht werden. Und auch noch dreimal jeweils nach eine halbe Stunde (das habe ich irgendwo gelesen).
    Liebe Grüße von Lidiya

    AntwortenLöschen
  2. Danke ihr beiden!
    Hmm, ich dachte eigentlich, ich hätte schon sehr großzügig gesprüht, die Seife war recht naß- vielleicht zu naß? Dann nächstes Mal vielleicht nicht so viel und dafür öfter, ich werde deinen Tipp versuchen Lidiya.

    AntwortenLöschen
  3. Fortunella, deine Lorbeerseife sieht echt Klasse aus!

    Heisse Grüsse aus dem Süden, Maria

    AntwortenLöschen
  4. uuuppps,
    mein Kommentar ist fort, macht nix.... tolle Idee mit dem Blatt,sieht klasse aus...
    LG
    Sibylle

    AntwortenLöschen